NaturFreunde Hamburg die Programmhefte


Liebe Freundinnen, liebe Freunde,

Die NaturFreunde sind seit ihrer Gründung im Jahr 1895 ein politischer Verein. Wir bieten ein Zuhause für Menschen, die der Meinung sind, dass demokratisches Engagement sich nicht an der Wahlurne erschöpft und dass eine gerechte friedliche nachhaltige Welt nicht von selbst kommt und dass es mächtige Gegner gibt und dass dieser Kampf Kraft kostet und es notwendig ist, sich davon zu erholen, in der Natur zu erholen. Auf unseren Bundeskongressen wurden neben Vereinsorganisatorischem immer auch politische Positionen beschlossen. Im Berichtsheft des letzten Bundeskongresses 2017 gibt es folgende Überschriften, unter denen diese Beschlüsse und Positionsbestimmungen zusammengefasst sind: Die Kapitel-Überschriften des BuKo Protokolls lauten:
• Themenbereich: Sozialökologische Transformation • Themenbereich: Natur- und Umweltschutz • Themenbereich: Klimaschutz, Energie, Verkehr und Tourismus • Themenbereich: Landwirtschaft und Ernährung • Themenbereich: Friedenspolitik und Anti-Rassismus • Anträge zur Organisation Die gesamte Beschlussmappe kann man sich unter
https://www.naturfreunde.de/sites/default/files/attachments/nfdbk_2017_beschlussheft.pdf herunterladen. Wir schicken sie gerne Interessierten auch in ausgedruckter Form zu.

HELENE HOHMEIER, HANS-HEINRICH HINRICHSEN, WALTER BRÄKER


*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 4.Quartal 2017

     


Liebe Freundinnen, liebe Freunde,

ich freue mich schon darauf, mit euch für Versammlungsfreiheit einzutreten und viele bei den Protesten gegen G20 zu sehen!
Eingeladen seid ihr auch zum Argumentationstraining gegen Rassismus. Das Training soll uns in die Lage versetzen, Position zu beziehen, wo es uns bisher die Sprache verschlägt.
Wir haben in den letzten beiden Heften Postionen und Forderungen zur Rentenentwicklung wiedergegeben. Es fehlt noch eine Darstellung der Forderung nach einer freien Grundrente die wir in diesem Heft darstellen. Eine zunehmende Anzahl von Menschen mit gebrochenen Erwerbsbibliographien oder jahrelangen geringfügigen Beschäftigungen sind auch auf eine auskömmliche Alterssicherung angewiesen.
Besucht gern auch am Freitag den 01.09.17 in unserem NaturFreundeHaus die Lesung:
„Friedenshoffnung, Friedensglück“
Erholt euch gut mit unseren Angeboten:
Fahrrad fahren, Wandern, Klettern und reisen!


HELENE HOHMEIER


*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 3.Quartal 2017

     


Liebe Freundinnen, liebe Freunde,

freut ihr euch auch, dass die Tage wieder länger werden? Ein sonniger Tag und schon zieht es uns hinaus ins Grüne. Viele Touren finden in der Stadt statt, und in Ballungsräumen, so haben Forscher festgestellt ist die Arten-Vielfalt am höchsten. Höher als auf den Lande mit seinen vielfach ausgeräumten Agrarsteppen. Dort wird fast alles weg gespritzt bis auf die eine gewünschte Frucht.
Am langen Tag der Stadtnatur werden wir erstmalig als Veranstalter teilnehmen. Die Veranstaltungen des Tages bieten auch viele Anregungen für eigene Touren.
Aber da sind wir ja schon am Ende dieses Quartals.
Neben vielen schönen Wanderungen und Kulturveranstaltungen treffen wir uns schon auf dem Ostermarsch, dem ersten Mai oder nehmen an der Fahrradsternfahrt teil.
In diesem Heft findet Ihr einen zweiten Artikel zur Rentenproblematik. Diesmal die Position des DGB.
In das 3te Quartal weisen zwei Positions-bestimmungen sowie Aufrufe gegen den G20 Gipfel in Hamburg zu demonstrieren.
Die NaturFreunde Hamburg unterstützen beide Aktionen. Wichtig scheint es uns auf vielfältige Weise kund zu tun, das dass von unten nach oben reichen der Gelder ein Ende haben muss. Jeder Beitrag in dieser Richtung ist wichtig.
Wir wünschen einen schönen, frischen kämpferischen Frühling.


WALTER BRÄKER


*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 2.Quartal 2017

     


Liebe Freundinnen, liebe Freunde,

Wandern, Radfahren, Bergsteigen, Reisen und weitere Aktivitäten der NaturFreunde finden in einem Umfeld statt, das durch menschliche Einwirkungen fortlaufend geformt und verändert wird, im Positiven wie im Negativen.
Daher mischen wir uns als NaturFreundeVerband ins politische Geschehen ein, um unsere Interessen zu verfolgen, nämlich für eine intakte Umwelt, nachhaltige Bewirtschaftung der Naturschätze, gerechte Verteilung der Wertschöpfung durch Arbeit einzutreten.
Wir werden aufmerksam verfolgen, wie der Bundestagswahlkampf abläuft, und werden uns auf die nachfolgende Politik in der nächsten Legislaturperiode einzustellen haben. Das Gleiche gilt für die weitere Entwicklung in Europa und der Welt, wo vieles aus den Fugen gerät.
Herzlichen Dank an alle ehrenamtlich tätigen NaturFreunde, die das breite Angebot an Veranstaltungen in diesem Heft ermöglichen und die die laufende Arbeit im Verein und in unserem NaturFreunde-Haus in Maschen erledigen. Zusätzliche ehrenamtliche Anbieter von Wanderungen, Reisen, Tagestouren, Kulturbeiträgen usw. sind dringend nötig, um das Angebot zu erhalten und auszubauen. Der Landesvorstand unterstützt alle Aktiven bei der Grundausbildung und Fortbildung.
In unserer Jahreshauptversammlung am 25.Februar werden wir wieder die Mitglieder unserer Gremien zu wählen haben, darunter die Mitglieder des Vorstandes. Ich wünsche allen ein gutes neues Jahr 2017 mit vielen Aktivitäten und Gesundheit.


HANS-HEINRICH HINRICHSEN


*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 1.Quartal 2017

     


Liebe Freundinnen, liebe Freunde,

65.000 Menschen haben in Hamburg am 17.09.2016 für einen gerechten Welthandel und gegen CETA und gegen TTIP demonstriert. Darunter auch viele NaturFreunde aus Bremen, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Hamburg. Mit einem Lautsprecherwagen, gemeinsam mit "attac", konnten wir für unsere Haltung sicht- und hörbar werben.
Die Hamburger Demonstration war Teil der unübersehbaren, bundesweiten Proteste: 320.000 Menschen haben in Deutschland gegen die Freihandelsabkommen protestiert und damit ein klares Signal an EU-Handelsministerkonferenz gesandt:
Keinesfalls darf CETA vorläufig in Kraft und damit Demokratie außer Kraft gesetzt werden.
Um bei EU Abgeordneten nachzufragen empfehle ich den CETA Check!
https://www.attac.de/kampagnen/freihandelsfalle-ttip/ceta-check/
Und dann hat auch der Bundesrat noch die Möglichkeit CETA zu stoppen.
Eine kommende Herausforderung für die Demokratie in Hamburg wird die Unterstützung des Volksbegehrens "Rettet den Volksentscheid" mit Unterschriften in ausreichender Anzahl sein.
Bitte werbt dafür, tragt euch bei der Briefeintragung ein, und sammelt auch mit!.
"Die Ärzte" sangen schon 2003 "Es ist nicht Deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist. Es wär nur Deine Schuld, wenn sie so bleibt".
Damit die Welt ein wenig besser wird, kommt mit zur Friedensdemonstration am 08.10.16 in Berlin, und nehmt an der Hamburger Friedenskonferenz teil.
Um für das Alles, den nötigen langen Atem, zu erhalten, lade ich herzlich ein, erholt und stärkt euch mit unseren Angeboten!


HELENE HOHMEIER


*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 4.Quartal 2016

     


Liebe Freundinnen, liebe Freunde,

Der Kampf gegen TTIP und CTEA verfolgen uns nun schon einige Zeit.
Trotz zunehmenden Widerstands ist die Phalanx der Zustimmer noch gefährlich groß.
Noch gibt es keine eindeutigen Parlamentarischen Gegnerschaften.
Den Bundestagsabgeordneten wird die Kenntnisname der bisherigen Verhandlungsergebnisse erschwert, indem ihnen nur Leserechte ermöglicht werden bei gleichzeitiger Verweigerung sich Notizen oder andere Aufzeichnungen zu machen. Dieser, in meinen Augen zutiefst undemokratischen Vorgehensweise, hat bei den Hamburger Bundestagsabgeordneten bisher noch nicht zu entsprechenden Protesten geführt.
Auch wäre dieses Verhalten der europäischen Kommission und der Bundesregierung in meinen Augen ein Fall für den Verfassugsschutz bzw für Verfassungsgericht. Es wäre nicht das erste Mal in der Geschichte, dass sich die Demokratie unter dem Druck von undemokratischen Intressengruppen, hier dem Internationalen Großkapital, zerlegen läst.
Deshalb ist uns NaturFreunden wie auch vielen anderen demokratischen Interessenverbänden die Abwehr so wichtig.
Demonstriert also am 17. September mit!!
Es ist wichtig für Euch, Eure Kinder und Eure Enkel.
Nun ich wiederhole mich mit der Aufforderung gerne, dass wir um solche kraftzehrende Aktivitäten immer wieder zu tragen einen schönen Ausgleich haben. Das Heft ist voller Wanderungen, Klettertreffen, Radtouren, Exkursionen. Erfrischen wir gemeinsam Körper und Geist und erfrischen damit auch unsere Herzen.
Ich wünsche dabei viel Spaß


WALTER BRÄKER


*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 3.Quartal 2016

     


Liebe Freundinnen, liebe Freunde,

US-Präsident Obama eröffnet am 24. 04.16 die Hannover-Messe.
Doch der eigentliche Grund für seinen Besuch ist ein anderer:
Zusammen mit Angela Merkel will er die feststeckenden TTIP-Verhandlungen wieder voranbringen - damit der Vertrag Ende des Jahres steht.
Diese Pläne wollen wir durchkreuzen. Zehntausende Menschen werden am Samstag, den 23.04. in Hannover gegen TTIP auf die Straße gehen.
Gemeinsam zeigen wir Obama und Merkel: Die breite Mehrheit der Bevölkerung will kein Abkommen, das unsere Demokratie und unseren Rechtsstaat gefährdet.
Ich rufe Euch auf: Nehmt an der Demo teil ! "TTIP steckt fest - geben wir ihm den Rest!"
In diesem Heft findet Ihr den Aufruf zur Demo am 1.Mai "Zeit für mehr Solidarität", zur Aktion "Mobil ohne Auto" am 19.Juni, den Aufruf zur Rettung des Volksentscheids, den Aufruf zur Unterzeichnung der Petition "Nachtzug statt ICE !"
Dazu gibt es viele Angebote, damit Ihr draußen in der Natur aktiv werden könnt: Wandern, Radfahren, Klettern; selbst Leute mit Gehhilfen können daran teilhaben.
Unter unseren kulturellen Veranstaltungen ist der Plattdüütsch Krink Eimsbüttel in der Bevölkerung sehr beliebt; wir würden uns sehr freuen, wenn noch mehr NaturFreunde den Weg zum Plattdüütsch Krink im Hamburg-Haus fänden !
Ich wünsche Euch viel Spaß und Unterhaltung bei unseren gemeinsamen Aktivitäten !


HANS-HEINRICH HINRICHSEN


*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 2.Quartal 2016

     


Liebe Freundinnen, liebe Freunde,
auch dieses Programmheft bietet wieder viele Touren bei denen ihr den Kopf frei vom Alltag bekommen könnt. Ihr könnt Kraft schöpfen, und euch natürlich an unseren Angeboten erfreuen.
Dieses Angebot steht und fällt jedoch mit der Anzahl der Wander- Übungs- und ReiseleiterInnen denen wir zu großem Dank verpflichtet sind. Gern möchten wir dazu neue Mitstreitende gewinnen und weiter qualifizieren. Sprecht uns an. Ein Termin wäre die Fachbereichskonferenz "NaturSport und Projekte" am 16./17. Januar.
Bedanken möchte ich mich bei allen, die durch "beziehen von Position in Diskussionen" und "Unterschriften sammeln" für die Volksinitiative Stop Olympia zum Erfolg des Nein beim Olympiareferendum beigetragen haben. Um beim Klimaschutz, die von uns gewünschten Ziele zu erreichen, werden wir öffentlichen Druck erzeugen müssen. Das lehrt die Vergangenheit.
In diesem Jahr möchte ich eure Unterstützung für einen wichtigen Bestandteil der direkten Demokratie, die nächste Stufe von "Rettet den Volksentscheid" gewinnen. Voraussichtlich findet ein Volksbegehren im Mai/Juni statt bei dem 65.000 Unterschriften in drei Wochen gesammelt werden müssen! Denn wirklich gerettet ist der Volksentscheid in Hamburg erst, wenn wir auch die dritte Stufe gewonnen haben. Den Volksentscheid für den Volksentscheid peilen wir für den Tag der Bundestagswahl 2017 an.


HELENE HOHMEIER


*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 1.Quartal 2016

     


Liebe Freundinnen, liebe Freunde,
September 2015. Neonazis, Hooligans und Rassisten versuchen in Hamburg einen „Tag der Patrioten“ zu veranstalten. Breite Bündnisse stellen sich dagegen auf.
Die DGB-Gewerkschaften Hamburgs rufen auf zur Gegendemo gegen den rechten Aufmarschversuch. „Hamburg bekennt Farbe“ ist das Motto.
„Hamburg ist bunt“ ist eine weitere Bündnisdemonstration auf dem Rathausmarkt.
Dort haben wir mit dem Lied “Imagine“ gemeinsam mit Hamburger Radiosendern ein Zeichen gegen Rechts gesetzt:

„Stell dir vor, all die Menschen,
Sie teilten sich die Welt, einfach so!
Du wirst vielleicht sagen, ich sei ein Träumer,
Aber, ich bin nicht der einzige!
Und ich hoffe, eines Tages wirst auch du einer von uns sein,
Und die ganze Welt wird eins sein.“
(John Lennon 1971)

Wir wollen nicht nur träumen. Wir wollen eine nachhaltige, solidarische und friedliche Welt.
Dazu brauchen wir einen langen Atem.
Um da durchzuhalten, empfehlen wir: Nutzt unsere Einladung zum Klettern, zu Wanderungen, Radtouren, Veranstaltungen. Für die Ausdauer, die wir brauchen, müssen wir uns erholen und stärken!

HELENE HOHMEIER & WALTER BRÄKER


*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 4.Quartal 2015

     


Liebe Freundinnen, liebe Freunde,
Die öffentliche Meinungsbildung über Pro und Kontra Olympia 2024 in Hamburg begleitet zunehmend unseren Alltag, denn es wurde inzwischen beschlossen, dass alle Hamburgerinnen und Hamburger am 29.11.2015 in einer Volksabstimmung ihr Votum abgeben können. Wir haben in dieser Ausgabe einige olympia-kritische Argumente zusammengetragen.
Allen Foto-Freunden und allen Engagierten in der Debatte um die Arbeitszeitverkürzung legen wir die Teilnahme am Fotowettbewerb Arbeitszeitverkürzung nahe; die Einzelheiten findet ihr ebenfalls im vorderen Teil dieser Ausgabe.
Der Landesvorstand unterstützt alle Aktiven bei der Grundausbildung und der Fortbildung der Wanderleiter und Gruppenleiter und empfiehlt die Teilnahme an den Herbst-Seminaren Niedrigseilparcours und Familienteamer in unserem NaturFreunde-Haus in Maschen.
Ich empfehle Euch, unser Kulturangebot wahrzunehmen, darunter die Stadtteilgänge, die Veranstaltungsreihe "Plattdüütsch Krink" und das Weinfest der Eimsbütteler Gruppe am 09.09.2014.
Auch in diesem Jahr beteiligen wir uns mit einem Info-Stand und dem Kletterturm an den Norddeutschen Apfeltagen, diesmal vom 26. - 27.09.2015 im Loki-Schmidt-Garten des Neuen Botanischen Gartens in Klein-Flottbek.
Viel Stärkung und Erholung wünsche ich uns allen bei den Reisen, Busfahrten, beim NaturSport, den Wanderungen, Radtouren und kulturellen Aktivitäten.


HANS-HEINRICH HINRICHSEN


*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 3.Quartal 2015

     


Liebe Freundinnen, liebe Freunde,
wir sammeln weiter Unterschriften gegen TTIP, wir wollen die 2te Million erreichen, also helft mit! Wir hoffen auf Empfehlungen der Bezirksversammlungen an den Hamburger Senat das CETA - Abkommen im Bundesrat abzulehnen. Weitere Argumente hierzu findet ihr in dieser Zeitung.
Im Frühling wollen wir unsere Positionen deutlich zeigen. Eine gute Gelegenheit dazu bietet sich z.B. beim Hamburger Ostermarsch oder Demo-/ Kundgebung zum 1. Mai.
Weil vor 70 Jahren nicht nur die Überlebenden des Nazi-Terrors, sondern die ganze Gesellschaft befreit wurde, wollen wir diesen Jahrestag der Befreiung gemeinsam feiern. Kommt zum Hamburger Fest der Befreiung am 9. Mai ab 14.00 Uhr in die Hamburger Wallanlagen.
Im Juni setzten wir uns mit "mobil ohne Auto" für Obergrenzen der Atemluftbelastung ein und zeigen dass mensch auch in der Stadt zuFuß gehen kann.
Aber ich freue mich auch, wenn wir uns zu einer unserer Wanderungen sehen.
Wenn ihr Interesse habt, durch eine Ausbildung zur Familienteamer*in oder Kenntnisse im Bereich Niedrigseilgarten zu erwerben um unser Angebot zu erweitern seid ihr ebenfalls herzlich willkommen.
Stärkt und erholt euch mit unseren Angeboten!
HELENE HOHMEIER


*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 2.Quartal 2015

     


Liebe Freundinnen, liebe Freunde,
ein neues Jahr hat begonnen. Auch dieses wird wie immer schöne und problematische Dinge bringen. Seit ca. einem Jahr engagieren wir uns gegen die verschiedenen Freihandelsverträge, TTIP, CETA sowie TiSA.
Es steht zu befürchten, dass sich die Regierenden Europas und Nordamerikas zunehmend demokratischer Kontrollen entziehen wollen. Wie anders soll man es verstehen, wenn in Geheimverhandlungen Geheimverträge oder Verträge geschlossen werden sollen die die demokratischen Spielregeln außer Kraft setzen. Das ist verfassungswidrig und es besorgt mich und viele andere sehr, dass diese Aktivitäten von höchster Regierungsebene vorangetrieben werden. Wer hat die Macht im Euro- und Dollarland? Es zwingt sich die Erkenntnis quasi auf das es die gut ausgestatteten Lobbyistengruppen der Banken, Fonds und Industriegesellschaften sind. Ihnen ist offenbar Demokratie ein zu beseitigendes Hindernis.
In diesem Heft findet Ihr verschiedene Aspekte die diese Entwicklung beleuchten und zum Engagement dagegen aufrufen.
Auch die Kundenfeindlichkeit der Bahnmanager ist ein Beispiel dieser Entwicklung mit entsprechenden Folgen.
Ja, soviel zum Problematischen, ein Aspekt, aber vielleicht der zurzeit bedeutsamste.
Auf der anderen Seite unsere Draußen-Veranstaltungen mit Freunden und Freundinnen.
Einen schönen Bericht einer „sozialen Pedale“ möchte ich euch ans Herz legen, aber stöbert durch das Heft, ihr findet viele kleine Edelsteine für glückliche Stunden von eifrigen Mitgliedern vorbereitet.
Ob Schnee oder Kälte „draußen“ ist (fast) immer schön und mensch kommt gestärkt zurück. Voller frischer Luft in Kopf und Blut.
Ich diesem Sinne wünsche ich euch ein glückliches und kämpferisches neues Jahr!
Kommt ins Offene!

WALTER BRÄKER

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 1.Quartal 2015

     


Liebe Freundinnen, liebe Freunde,
Kommt ins Offene!
Die Geheimverhandlungen über Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP), mit Kanada (CETA) und anderen Ländern (TiSA) gehen trotz aller Proteste weiter. Das hält uns aber nicht davon ab, in Demonstrationen und anderen Aktionen die Einstellung der Verhandlungen zu fordern.
Auch wir NaturFreunde sind aufgerufen, uns am Aktionstag am 11.10.2014 ab 13 Uhr zu beteiligen; alles Nähere findet Ihr auf den Seiten 4 bis 8.
Am 18.10.2014 bieten wir den Besuch der Fahrradausstellung mit Führung an. Bitte meldet Euch an bei Hannelore Wendt (Gruppe Barmbek) Tel. 040 - 641 92 48 oder bei Helene Hohmeier (NF-Friedensinitiative) Tel. 040 - 491 71 56!
Das Nähere findet Ihr auf Seite 12 unter "Kultur für alle".
Der Landesvorstand unterstützt alle Aktiven bei der Grundausbildung und der Fortbildung der Wanderleiter und Gruppenleiter. Am 8.11.2014 wird ein Erste-Hilfe-Training organisiert.
Ich empfehle Euch, unser Kulturangebot wahrzunehmen, darunter die Stadtteilgänge, die Veranstaltungsreihe "Plattdüütsch Krink" mit Gerd Spiekermann, Hermann Bärthel und Bolko Bullerdiek und das Weinfest der Eimsbütteler Gruppe am 8.10.2014 (siehe Seite 12).
Viel Spaß und Unterhaltung wünsche ich allen Teilnehmern der geselligen Veranstaltungen, darunter beim leckeren Grünkohlessen am 19.11.2014 in unserem NaturFreunde-Haus in Maschen und bei den verschiedenen Weihnachts- und Jahresabschlussfeiern!
Euch allen wünsche ich besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch ins Jahr 2015!

HANS-HEINRICH HINRICHSEN

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 4.Quartal 2014

     


Liebe Freundinnen, liebe Freunde,
Kommt ins Offene!
zur Erinnerung daran, dass die Bürgerinnen und Bürger nicht einverstanden sind mit den derzeitigen Verhandlungen über die Freihandelsabkommen TTIP und CETA, sind vom Bündnis "TTIP unfairhandelbar" 715.000 Unterschriften an die Spitzenkandidierenden für das EU-Parlament übergeben worden.
Auch Mitglieder der NaturFreunde Hamburg haben sich zu dem Erfolg beigetragen.
Der Bundeskongress der NaturFreunde Deutschlands hat eine Resolution dazu beschlossen (S.4). Um noch mehr Druck zu machen werden ab Herbst Unterschriften für eine europäische Bürgerinitiative (EBI) gegen TTIP und CETA gesammelt.
Wir waren Mitveranstalter des Kongress für Arbeitzeitverkürzung. Nun wollen wir die Diskussion um Umverteilung der Arbeitszeit: für Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohn und Personalausgleich weiter tragen.
Den Diskussionsbeitrag (S.9) "Lampedusa und Hamburg: ein schwieriger Weg zur Humanität" möchte ich euch besonders ans Herz legen. Immerhin lebt die Gruppe seit einem Jahr mit uns in dieser Stadt und braucht unsere Solidarität.
Ob Hamburg sich für die Olympischen Spiele bewerben soll? Der Landesauschuss NaturFreunde Hamburg sprach sich zunächst dagegen aus: NOlympia! - Ich denke wir sollten an der Diskussion dazu weiter teilnehmen und unsere Argumente schärfen.
Stärkt und erholt euch mit unseren Angeboten, auch für die kommenden Herausforderungen und weil es Spaß macht!

HELENE HOHMEIER

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 3.Quartal 2014

     


Kommt ins Offene
Liebe Freundinnen, liebe Freunde,

auch wenn uns der Winter mit Schnee nur wenig erfreute, freuen wir uns auf den Frühling und der kommt - immer wieder verblüffend - mit Macht.
Da zieht's uns hinaus ins Freie - raus, um uns mit Freundinnen und Freunden an der Natur, der frischen Luft und der Bewegung im Freien zu freuen. Aber auch um zu klönen und zu besprechen was los ist in der Welt, in Hamburg und bei uns zuhause.
Wir steuern ein bisschen Stoff für Gespräche bei:
Zwischenbilanz beim Rückkauf der Hamburger Energienetze; Da ist noch der Rückkauf der Fernwärmenetze ungeklärt. -
Oder wie nimmt man in Zukunft sein Auto mit in den Urlaub, wenn die Autoreisezüge verschwunden sind? -
Oder welches Verhältnis sollte zwischen Wohnungsbau und Erhalt des städtischen Grüns zum Beispiel der Kleingärten bestehen?
Welchen Beitrag stellen die städtischen Grünflächen für ein gesundes oder zumindest erträgliches Stadtklima?
Und TTIP, da ziehen dunkle Wolken auf, Geheimverträge, Schiedsverfahren vor nicht legitimierten Gerichten, Konzerne verklagen Staaten wenn diese Gesetze zum Schutz der Bevölkerung erlassen. Jede/r sollte/n da noch aktiv werden z.B. die Petition unterschreiben.
Sozial-Ökologische Orientierung und Natursport (ja Wandern ist Natursport!) sind die zwei Seiten der Medaille die NaturFreunde heißt.
Das wurde auf der Jahreshauptversammlung noch einmal bekräftigt und so wollen wir es auch weiter halten.
Viel Stoff für erhellende Wanderungen.

WALTER BRÄKER

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 2.Quartal 2014

     


Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,
Wandern, Radfahren, Bergsteigen, Reisen und weitere Aktivitäten der NaturFreunde finden in einem Umfeld statt, das durch menschliche Einwirkungen fortlaufend geformt und verändert wird, im Positiven wie im Negativen. Daher mischen wir uns als NaturFreunde-Verband ins politische Geschehen ein, um unsere Interessen zu verfolgen, nämlich für eine intakte Umwelt, nachhaltige Bewirtschaftung der Naturschätze, gerechte Verteilung der Wertschöpfung durch Arbeit einzutreten.
Wir werden sehr genau hinsehen, was die neugebildete Große Koalition in Berlin hierzu tun oder unterlassen wird, und werden darauf entsprechend reagieren.
Ebenso werden wir hier in Hamburg verfolgen, wie der gewonnene Volksentscheid zum Rückkauf der Netze in öffentliche Hand umgesetzt wird, und dies kritisch begleiten (siehe auch den Beitrag von Manfred Körner Seite 4 in diesem Heft).
Herzlichen Dank an alle ehrenamtlich tätigen NaturFreunde, die das breite Angebot an Veranstaltungen in diesem Heft ermöglichen und die die laufende Arbeit im Verein und in unserem NaturFreunde-Haus in Maschen erledigen.
Zusätzliche ehrenamtliche Anbieter von Wanderungen, Reisen, Tagestouren, Kulturbeiträgen usw. sind nötig. Der Landesvorstand unterstützt alle Aktiven bei der Grundausbildung und Fortbildung.
In unserer Jahreshauptversammlung am 8. März werden wir wieder die Mitglieder unserer Gremien zu wählen haben, darunter die Mitglieder des Vorstandes. Unter Anderem werden die Positionen der beiden Kassierer/innen neu zu besetzen sein.
Ich wünsche allen ein gutes neues Jahr 2014 mit vielen Aktivitäten und Gesundheit.
HANS-HEINRICH HINRICHSEN

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 1.Quartal 2014

     


Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,
zwei Büchlein von Stéphane Hessel, des französischen Résistance-Kämpfers, Überlebenden des Konzentrationslagers Buchenwald, Diplomat, Lyriker, Essayist und politischer Aktivist der in diesem Jahr im Alter von 93 Jahren verstorben ist, möchte ich euch ans Herz legen, sie zu lesen oder auch zu verschenken:
"empört euch" und "engagiert euch".
NaturFreunde mischen sich ein. Viele von Euch haben schon den Appell
"Keine Kampfdrohnen!" mit ihrer Unterschrift unterstützt, einige habe ich bei der Demonstration für die Flüchtlingsgruppe Lampedusa in Hamburg und bei UMfairTEILEN getroffen.
Gemeinsam in einem Bündnis, mit 45 zivil-gesellschaftlichen Organisationen aus Hamburg, haben wir die letzten 3 Jahre auf den Volksentscheid für ein Energienetz 100 Prozent in öffentlicher Hand mit der Kampagne "Unser Hamburg Unser Netz" hin gearbeitet.
Letzten Sonntag beschloss nun "das Volk" die Netze müssen wieder in die öffendliche Hand. Mit Sicherheit ist unser aller Erfolg, dass wir mit dem Thema sehr präsent waren!
Unsere Hamburger Abstimmung ist Vorbild für Berlin, die im November über die Rekommunalisierung der Berliner Energieversorgung und den Aufbau eines landeseigenen Berliner Stadtwerks entscheiden werden.
Viele Bürger wollen, dass die Privatisierungen der letzten Jahre rückgängig gemacht werden.
Die Stadt muss nun die Energienetze zurückholen und sie so einsetzen das sie zur Energiewende beitragen.

Helene Hohmeier

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 4.Quartal 2013

     


Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,
Hamburg hat die Gelegenheit die Strom- und Wärmenetze wieder in die eigene Kontrolle zu bekommen. Damit besteht die Möglichkeit die Grundsicherung wichtiger Bedarfe der Bevölkerung den Profitinteressen der Konzerne und Banken zu entziehen.
Das Know-how im Netzbetrieb bliebe erhalten, die MitarbeiterInnen würden übernommen.
Aus den Einnahmen des Betriebes könnte die Netzübernahme bezahlt werden.
Außerdem würden die von jedem Verbraucher bezahlten Gebühren in Hamburg bleiben.

Aber "Ole Scholz" will nicht! Spekuliert er auf einen guten Job nach seinem Bürgermeisteramt? Damit steht er gegen Parteibeschlüsse seiner Partei, der SPD.
Auch steht er gegen die Praxis vieler Gemeinden: 170 Kommunen bundesweit haben ihre Netze bereits wieder übernommen und üben damit die Kontrolle zugunsten einer umweltfreundlichen Energiegewinnung und zu Lasten der gemeingefährlichen Atom und Kohleenergie aus.

Setzen wir also am Tag der Bundestagswahl ein deutliches Zeichen: Stimmen wir in der Volksabstimmung mit
Ja
zu 100 % Hamburger Energienetze in öffentliche Hand .
Wir werden alle unsern Vorteil dadurch haben.

Walter Bräker

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 3.Quartal 2013

     


Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,
In diesem Heft findet ihr ausführliche Informationen zur Forderung „UMfairTEILEN – Reichtum besteuern“, zur Volksinitiative UNSER HAMBURG UNSER NETZ, zur Umbenennungs-Diskussion Hindenburgstraße und einen Bericht zur Lage der Obdachlosen, der zur Debatte über das Nebeneinander von „Arm“ und „Reich“ anregt.
Über Leserbriefe zu den vorgenannten Themen würden wir uns sehr freuen.
Bitte engagiert euch bei den aktuellen Veranstaltungen (siehe Seite 2) und schaut dieses Heft genau durch, um zu entscheiden, an welchen Teilen des umfangreichen Angebots ihr euch beteiligt.
Vom 16. – 18.09.2013 werden uns senegalesische NaturFreunde besuchen; die Hamburger NaturFreunde sind aufgerufen, diesen Besuch zu unterstützen durch persönliche Teilnahme bzw. durch Spenden (siehe auch Seite 17 Senegalgruppe).
Herzlichen Dank allen Anbietern und Veranstaltern, die das breite Angebot in diesem Heft ermöglicht haben, für ihr ehrenamtliches Engagement!
Zusätzliche ehrenamtliche Anbieter von Wanderungen, Reisen, Tagestouren, Kulturbeiträgen usw. sind gern gesehen und nötig, um weiterhin neue Mitglieder werben zu können. Der Landesvorstand unterstützt alle Aktiven bei der Grundausbildung und Fortbildung, soweit sie dies wünschen.
Ich wünsche Euch Gesundheit und viel Spaß bei allen Aktivitäten!
Hans-Heinrich Hinrichsen

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 2.Quartal 2013

     


Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,
In dieser Zeitung findet ihr eine Nachlese der Reise ins Tannheimer Tal und den 2.Teil des Berichts: Auf den Spuren der Arche Noah.
Für alle, die es noch nicht wissen, wir betreiben unser NaturFreundeHaus in Maschen, das Johann - Simonis - Haus weiter! Also überlegt doch mal, ob ihr selbst kommt, eure Gäste bei uns unterbringt, ein Seminar veranstaltet oder eine Feier ausrichtet!
Was wird uns das neue Jahr bringen?
Eine Gebührenerhöhung im öffentlichen Nahverkehr HVV, hierzu gab es viel Kritik, trotzdem wurde sie vom Senat beschlossen.
Im September eine Bundestagswahl und parallel für uns Hamburger die Möglichkeit sich mit Volksentscheid für die Rekommunalisierung der Energienetze der Volksinitiative UNSER HAMBURG UNSER NETZ für eine wirkliche Energiewende zu entscheiden.
Ebenso Diskussionen darüber, wie wir der Forderung nach „UMfair- TEILEN – Reichtum besteuern“ Nachdruck verleihen können!
Besonders freue ich mich über ein neues Angebot: Die Fotogruppe „Der Auslöser“ sucht Teilnehmende für betreute fotografische Stadtrundgänge, Erfahrungsaustausch, Bildbesprechung oder auch Fotosafaris (S.12)
Mit unseren Angeboten möchten wir euch (be)stärken und wünschen Gesundheit!
Helene Hohmeier


*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 1.Quartal 2013

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,
aus den schönen alten Eichen die am NaturFreundeHaus in Maschen stehen, regnet es Eicheln. Der Volksmund sagt, dass es dann einen kalten Winter gibt. Eigentlich ist eine energetische Sanierung des Hauses überfällig. Hier wäre eine Investition eine wirkliche Investition in die Zukunft.
In Wedel soll ein neues Kraftwerk gebaut werden. Kritische Anmerkungen dazu von Manfred Braasch dem Geschäftführer des BUND-Hamburg lest Ihr ab Seite 4.
Rainer Kulla war mit Freunden auf dem Berg, auf dem Noas Arche nach der großen Sintflut gelandet sein soll. Den ersten Teil seines Reiseberichts findet Ihr ab Seite 5.
Am 29. September fanden in verschiedenen Großstädten Deutschlands Demonstationen statt.
Die Forderung lautet: UMfairTEILEN - Reichtum besteuern.
Die Hamburger Erklärung, welche auch von den NaturFreunden Hamburg unterstützt wird, könnt Ihr auf der Rückseite lesen. Wir denken, dass noch ein harter Kampf vor uns liegt, bis das Ziel, die Profiteuere unserer Gesellschaft auch in angemessener Weise am Steueraufkommen zu beteiligen, erreicht ist.
Ansonsten wünschen wir erfrischende Ausflüge und erhellende Exkursionen sowie erfüllte Weihnachtstage und einen guten Übergang ins neue Jahr


*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 4.Quartal 2012

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,
der Einsatz für Nachhaltigkeit ist eine der Grundsäulen naturfreundlichen Handelns. Was das für Hamburg bedeuten kann, wird in dem Buch „Zukunftsfähiges Hamburg“ erläutert.
Herausgeber des Buchs sind der BUND Hamburg, die Diakonie Hamburg und der Zukunftsrat Hamburg.
Erstellt hat das Buch das renommierte Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie.
Wir werben für das Buch auf der Rückseite des Heftes.
Vor 2 Jahren wurde eine Initiative gegründet mit dem Ziel in Hamburg ein Deserteursdenkmal zu errichten.
Die NaturFreunde Hamburg haben diese Forderung von Anfang an unterstützt und sind der Initiative beigetreten.
Am 14.6.12 hat die Hamburgische Bürgerschaft einmütig die Errichtung eines Deserteurdenkmals für Hamburg in Hamburg beschlossen. Wir freuen uns über den schnellen Erfolg.
In diesem Heft finden sich von „Wasserkunst in Kalte Hofe“ bis „Kulturreise in die Goldene Aue“ viele interessante Angebote – nutzt sie! Ansonsten wünschen wir eine sonnige, erholsame, bereichernde und befriedigende Urlaubszeit.

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 3.Quartal 2012

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,
nach einem „fast kein Winter“ treibt der Frühling mit Macht.
Die Rehe haben am NaturFreundeHaus Maschen schon die Tulpenblätter abgefressen.
Müssen wir uns mit dem schönen Titelbild begnügen? Ich hoffe nicht.
Unser Berichtsbogen spannt sich diesmal etwas weiter:
Ein Seniorenmitwirkungsgesetz für Hamburg ist in Planung – einmischen ist erwünscht.
Warum müssen für eine internationale Gartenschau zig Bäume gefällt werden? – was hat das mit Nachhaltigkeit zu tun?
Was hatte Rosa Luxemburg zum Kolonialismus zu sagen. Unser Mitglied Petra Müller hat dazu recherchiert und sieht Lehren in unserer internationalen Arbeit gezogen. Den Vortrag hat sie in Eimsbüttel im Wehbers-Park vorgetragen. Wir drucken Ihren Geburtstagsgruß ab.
Wie jedes Jahr rufen wir auf zur Teilnahme an Ostermarsch, Erstem Mai und Fahrradsternfahrt – Aktionen für eine friedfertige, soziale und umweltfreundliche Stadt.
Wir beteiligen uns auch an der Aktion gegen den Naziaufmarsch in Hamburg: Tun wir es jetzt bevor es wieder mal zu spät ist. Ansonsten genießen wir den Frühling – wie gewohnt draußen - wandernd und mit Ausflügen.
Es ist wie immer viel dabei
wir wünschen viel Spaß beim Mitmachen

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 2.Quartal 2012

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,
ein neues Jahr bricht an, ein Jahr mit neuen Aufgaben und Vergnügungen.

Der große Erfolg des Volksbegehrens "unser Hamburg unser Netz" für die Rücknahme der Energienetze in öffentliche Hand, wird durch den Hamburger Senat verwässert wenn nicht hintertrieben. Dazu bitte ich euch den Bericht von NaturFreund Dr. Manfred Körner aufmerksam zu lesen. Richten wir uns darauf ein im Frühjahr 2012 oder zur nächsten Bundestagswahl 2013 durch einen Volksentscheid dieses Problem zugunsten einer Wende zur nachhaltigen Energieerzeugung zu entscheiden.

Auch das ewige Thema Elbvertiefung steht wieder auf der Tagesordnung. Unsere Freunde aus der Nordheide wünschten sich dazu einmal Informationen. Wir haben dazu zwei Pressemeldungen und eine Stellungnahme des Förderkreis »Rettet die Elbe« e.V. übernommen.

Engagieren und entspannen sind zwei Seiten einer Medaille. Wie immer ist das Heft voll mit Anregungen und Aufforderungen zu beidem. Zudem gibt es eine Reihe interessanter Reisen und auch vom Regionalverband der Norddeutschen NaturFreunde gibt es interessante Angebote.

wir wünschen viel Spaß beim Mitmachen

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 1.Quartal 2012

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,

Ein bewegtes Jahr geht dem Ende zu.
Eine der größten Reaktorkatastrophen und deren Folge bewirkten eine Kehrtwende in der Deutschen Energiepolitik. Jetzt müssen wir sehen, dass sie auch bestand hat und ob der Umstieg zu regenerativen Energien wirklich beschleunigt wird. In der Metropolregion Hamburg wurden zwei Reaktoren abgestellt bzw. nicht mehr in Betrieb genommen.

Unser Verein konnte einen Erfolg verbuchen. Wir haben eine neue Vorsitzende: Helene Hohmeier und einen neuen stellvertretenden Vorsitzenden: Hans Heinrich Hinrichsen.
Damit ist der neue Vorstand komplett (siehe linke Seite). Dies ist umso erfreulicher, weil es Schwierigkeiten gab Kandidatinnen zu finden. Erfreulich war auch, dass 50 Mitglieder an der Fortsetzung der Jahreshauptversammlung teilnahmen.

Vorgestern, am 17.September, punktgenau nach 100 Jahren, feierten wir im NaturFreundeHaus unser 100 jähriges Jubiläum. Die Feier war gut besucht. Über 80 Personen waren anwesend. Die Bergedorfer NaturFreunde spendeten die vorzügliche Erbsensuppe und kochten sie auch.
Mehr zu der Jubiläumsfeier auf Seite 18.

Es naht der Herbst nach einem „fast nicht Sommer“. Wir hoffen auf schöne, besinnliche und erfrischende Herbstaktivitäten und einen erfüllten Jahreswechsel.

viel Spaß beim Mitmachen

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 4.Quartal 2011

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,

Es bewegt sich was in Deutschland und es bewegt sich was in Hamburg. Jahrzehntelange Mauerei in der Energiefrage zuungunsten regenerativer Energien scheint beendet zu werden. Aber ob das rein taktische Bewegungen sind nach dem Motto in 3 Jahren haben sie alles vergessen oder ob es ein wirklicher Umschwung werden wird, hängt weiter von der Wachsamkeit und dem Engagement der Bevölkerung ab. Um diese zu schärfen haben wir drei Artikel an den Anfang des Heftes gesetzt.
Der erste aus der Zeitschrift RollingStone wurde von Brigitte Behrens der Geschäftsführein von Greenpeace Deutschland verfasst und behandelt die Folgen eines Supergaus in einem dichtbesiedeten Gebiet wie Hamburg. Da auch weiterhin das AKW Brockdorf noch viele Jahre laufen soll, sollten wir uns über die möglichen Konsequenzen klar sein.
Der zweite Artikel behandelt eine immer wieder beschworene Lücke bei den regenerativen Energien: Die Behauptung man könne sie nicht speichern. Der Autor Christoph Stiller und die Zeitschrift Hzwei genehmigte uns den Abdruck einer Studie in der die Speichermöglichkeiten von Wasserstoff untersucht werden.
Als dritten Artikel der Serie habe ich einen kleinen Bericht zusammen kopiert um den großen Erfolg des Volksbegehrens „unser Hamburg unser Netz“ zu dokumentieren. Viele NaturFreunde haben dazu beigetragen.
Wie weiter mit der Energiewende? Uns erscheint es ein Unding, das jede/r Autobesitzer/in eine Haftpflicht abschließen muss, die Betreiber von Atomkraftwerken aber nicht - obwohl die Folgen eines Gaus so gigantische Ausmaße haben das sie die finanziellen Mittel jedes Betreibers weit überschreiten.
Wir haben einen Geburtstag zu feiern:
100 Jahre NaturFreundehaus Maschen, wir feiern am 17. September im Haus.
Ansonsten gibt es wie immer viele viele Wanderungen und Ausflüge - dazu auch einen Artikel über eine Ausfahrt an die Oste. Ich wünsche einen erfolgreichen und erlebnisreichen Sommer.

viel Spaß beim Mitmachen wünscht Walter Bräker

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 3.Quartal 2011

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,

die Reaktorkatastrophe in Japan ist für Viele ein Schock, war doch 25 Jahre nach dem GAU in Tschernobyl die Erinnerung an die Gefahren der Atomenergie verblasst. Die Atomlobby konnte zunächst den Ausstieg aus dem Ausstieg politisch durchsetzen.
Nun sollen die noch im Herbst sicher gebeteten Reaktoren alle mal eben in drei Monaten überprüft werden, obwohl Frau Merkel als ehemalige Umweltministerin sehr wohl weiß, dass eine solche Überprüfung ca. anderthalb Jahre dauert.
Zudem sollen sieben AKWs vorübergehend vom Netz genommen werden. Dabei wird verschwiegen, dass vier AKWs zur Zeit sowieso aus verschiedenen Gründen nicht am Netz sind. Trotzdem ist genug Strom da, es kann zur Zeit sogar Strom exportiert werden. Alle sieben AKWs könnten ohne Probleme sofort stillgelegt werden.
Wahlkampf statt Verantwortung war das einhellige Urteil der öffentlichen Meinung zu diesem üblen Spiel der Regierung Merkel.
Die Regierung spielt mit der Zukunft und der Gesundheit der Bevölkerung.
Unsere Antwort lautet: Stellt die Atombefürworter kalt
– Sofortige Außerdienststellung der Alt- und Pannereaktoren
– Keine Übernahme von Laufzeiten auf andere Reaktoren
– Beschleunigte Außerdienststellung der restlichen Reaktoren
– Beschleunigter Ausbau der regenerativen Energien
– Öffentliche Kontrolle über die Netze!

Mit Radrennen und Lesetagen versucht sich der Atomstromlieferant Vattenfall bei den Hamburgern lieb Kind zu machen. Wir verurteilen dieses Grünwaschen. Auch geht es auf Kosten der Stromkunden.
Zeigt Vattenfall die rote Karte:
- Unterstützt den Volksentscheid „Unser Hamburg, unser Netz“ zur Kommunalisierung der Hamburger Energienetze
- Wechselt zu einem ökologischen Stromanbieter
- Meidet die Gehirnwäsche-Veranstaltungen von Vattenfall
- Besucht die Tschüss-Vattenfall-Lesetage.
In diesem Sinne wünsche ich uns allen einen Frühling der Regenerativen.

viel Spaß beim Mitmachen wünscht Walter Bräker

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 2.Quartal 2011

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,

Im 4.Quartal 2008 unseres Heftes NaturFreundeHamburg (NFHH) berichteten wir darüber, dass der tägliche Nachtzug (Citynightline) Hamburg - Paris eingestellt wurde. Mit anderen protestierten die NaturFreunde gegen diese Sparmaßnahme. Der Protest hatte Erfolg: Seit Dezember fahren wieder zwei Nachtkurswagen von Hamburg nach Paris. Jedoch informiert die Betreiberfirma nicht darüber. Trotzdem ist dies zunächst erst mal ein kleiner Erfolg.
Erfolg werden wir auch brauchen bei den wichtigen Bausteinen für eine Umweltfreundliche Metropole Hamburg:

- Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel müssen dauerhaft vom Netz
- Die Leitungsnetze müssen unter demokratische Kontrolle (unser Hamburg – unser Netz)
- Und der ÖPNV muss den Anforderungen gemäß ausgebaut werden, das heißt die Stadtbahn muss auf die Schiene. Das jahrzehntelange „geeiere“ muss ein Ende haben.

Vor allem die Stadtbahn, ein Projekt um derentwillen Hamburg 2011 Umwelthauptstadt wurde, darf nicht der Bankenspekulation, der Elbphilharmonie und der unsinnigen Hafencity-U-Bahn zum Opfer fallen.

Aber wir NaturFreunde gucken über unser lokales Engagement hinaus auch über den Tellerrand und unterstützen NaturFreunde in Togo und im Senegal. In diesen Ländern ist die Katastrophe weit fortgeschritten. Die von den Naturfreunden dort betriebenen Baumschulen und Bewaldungsprojekte sind überlebenswichtig.

Uns wünsche ich schöne Naturerlebnisse, mit und ohne Schnee sowie Gesundheit und Lebensmut für ein ertragreiches Jahr 2011
viel Spaß beim Mitmachen


*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 1.Quartal 2011

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,
Unser Landesverband feierte in diesem Jahr das 100 jährige Bestehen mit 4 Veranstaltungen: Am 24. April machten wir eine Schiffsfahrt mit der „Hanseatic“ auf der Elbe, an der 200 Personen teilnahmen. Jochen Wiegandt und Christa Heise-Batt vom NDR erfreuten uns mit Texten und Liedern von der Waterkant. Es herrschte eine tolle Stimmung an Bord, und wir danken Wolfgang Lietz für die gute Organisation.
Am gleichen Tag nahmen viele NaturFreuninnen an der Menschenkette gegen Atomenergie teil.
Am 14.August fand das „kleine Sommerfest“ in unserem NaturFreundehaus in Maschen „Johann Simonis Haus“. Und es herrschte wieder reges Leben in unserem festlich geschmückten Haus. 6o Mitglieder und Gäste waren gekommen, und wir genossen das Zusammensein mit alten Freunden und Freundinnen. Unsere 3 Musikantinnen sorgten für eine fröhliche Stimmung, und auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt. Höhepunkt des Nachmittags war die Teilnahme von Gerd Spiekermann vom NDR , der auch Mitglied bei den NaturFreunden ist. Gerd brachte uns mit seinen plattdeutschen Geschichten zum Schmunzeln. Es war wieder einmal ein schönes Beisammensein in Maschen. Wir danken der Hausleitung und allen Helfern für ihren Einsatz.
Am 21. August fand als letzte Veranstaltung anlässlich unseres Jubiläums das Senegalfest im Hamburg-Haus Eimsbüttel statt, das ebenfalls gut verlaufen ist. Rainer Kulla wird ausführlich auch in diesem Heft darüber berichten.
Möge die NaturFreunde-Bewegung zum Wohle der Menschen in allen Ländern noch lange Zeit erhalten bleiben.
In diesem Sinne euch allen einen goldenen Herbst und schöne Weihnachtstage
viel Spaß beim Mitmachen


*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 4.Quartal 2010

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,

Zum Jubiläumstag gab es drei erfolgreiche Veranstaltungen: Die von Wolfgang Lietz organisierte Schifffahrt mit interessantem Kulturprogramm, die von Helene Hohmeier organisierte Teilhabe der norddeuschen NaturFreunde an der KettenReAktion gegen Atomenergie. Im NaturFreundeHaus veranstaltete der Arbeiter Samariterbund ein Rettungshundetraining das auch unseren vollen Einsatz zu Bereitstellung des Hauses erforderte. Alles in allem ein erfolgreicher Samstag; Ein großes Dankeschön für dessen Gelingen allen Aktiven.
Auf einer der Kundgebungen der KettenReAktion in Hamburg überbrachte unser Bundesvorsitzender Michael Müller die Grüße der NaturFreunde Deutschlands und umriss die NaturFreunde-Position zum Atomausstieg. Wir haben die Rede auf den nächsten Seiten abgedruckt.
Eine weitere Veranstaltung war der Aktionstag „Mobil ohne Auto“. Auch hier waren NaturFreundInnen aktiv. Den Fußgängerstrahl leitete Theo Bohnenkamp, jeweils einen Fahrradstrahl leiteten Jens Schönwand und Rainer Kulla und den Friedensstrahl leitete Helene Hohmeier auf dem sie und Udo Schuldt auch einen inhaltlichen Beitrag vortrugen. Auch hier ein großes Dankeschön für das Gelingen allen Aktiven.
Daneben lief wie immer unser umfangreiches Veranstaltungsprogramm ab. Auch hier ein großes Dankeschön für dessen Gelingen allen Aktiven.
Wir sehen hier dass durch solche Beiträge unser Verein lebt, aber wir brauchen mehr BeiträgerInnen. UnterstützerInnen bei der Erstellung des „grünen Heftes“ (siehe Seite 35) bei der Tourenleitung, bei der Organisation des Vereins sowie bei unserem Naturfreundehaus werden gesucht.
Jedes Mitglied übernimmt eine kleine Aufgabe – das sollte das Motto des zweiten Teils des Jubiläumsjahres sein.
In diesem Sinne euch allen einen sonnigen Sommer.

viel Spaß beim Mitmachen

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 3.Quartal 2010

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,

am 1. April werden die NaturFreunde Hamburg 100 Jahre alt. Ein stolzes Alter für einen Menschen aber auch ein stolzes Alter für einen Verein.
100 Jahre in Bewegung, ein Geburtstagsmotto welches schon einige NaturFreunde-Gruppen benutzten, teilt uns die Grundlinie unserer Tätigkeit mit.
100 Jahre Bewegung in der freien Natur, zu Fuß, per Rad, auf dem Schnee, auf dem Wasser, beim Tanz, in den Bergen.
Aber auch 100 Jahre an der Seite sozialer Bewegungen: Für soziale Gerechtigkeit, für Frieden und Völkerverständigung, für Demokratie und für den Erhalt einer lebenswerten Umwelt.
Die Schwerpunkte waren für die verschiedenen Gruppen oft unterschiedlich. Wenn es gut lief, fand zwischen den verschiedenen Gruppen ein reger Gedankenaustausch statt, der die Arbeit aller Beteiligten bereicherte und das spezifische Naturfreundeprofil prägte und prägt.
Auch der Tag unserer 100 Jahrfeier wird von diesen beiden Grundzügen bestimmt. Parallel zu unserer Jubiläumsschifffart werden auch viele NaturFreund¬Innen sich in die Menschenkette von Krümmel bis Brunsbüttel einreihen um gegen die beabsichtigte Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken sowie für die sofortige Außerbetriebnahme der Pannenreaktoren Krümmel und Brunsbüttel zu demonstrieren.
Wiedersprüche sind manchmal schwer auszuhalten aber wenn sie ausgehalten werden wirken sie oft befruchtend.
Wenn es uns gelingt diese Offenheit, die Bereitschaft zu Wagnis und Anstrengung zu erhalten und zu entfalten, sehe ich auch für die nächsten 100 Jahre eine Chance und eine Existenzberechtigung für die Naturfreunde

viel Spaß beim Mitmachen

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 2.Quartal 2010

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,

„... sie tranken heimlich Wein und predigten öffentlich Wasser“. Diese Aussage Heinrich Heines (1797 – 1856) in seinem Gedicht „Deutschland, ein Wintermärchen“ (1844) ist nach 165 Jahren hochaktuell auch wenn sich heute eines anders darstellt: Heute trinken sie „öffentlich“ Wein und predigen öffentlich Wasser“.
Ein schon vor der Fertigstellung als Wahrzeichen stilisiertes Bauwerk wird an den Hafenrand geprotzt (Kosten Baubeginn: 150 Mio. – Kosten heute: 450 Mio. € 323 Mio. Beitrag des Landes HH Stand 11.2008). Die Vergnügungsstätte für die Besserverdienenden in der Metropole entpuppt sich als nichts anderes als Diebstahl an der „Kultur für alle“. So trinkt man heute „öffentlich“ Wein und -
-
so predigt man „öffentlich“ Wasser: Für die Masse der HamburgerInnen, insbesondere für die Schwachen vor allem Kinder und Alte Menschen bleibt das Streichkonzert. Zig Millionen „müssen“ eingespart werden. „Kultur für alle“ war einmal. Kein Geld für Jugendarbeit, geschlossene Büchereien, teure Schwimmbäder, 1 € Sklaven, und, und, und, das ist die Kehrseite des Protzes.
Die herrschende Kaste bedient sich selbst und sie bedient die ihr „zutragende“ Politikerkaste.
Zum Glück sind die Feldmark, die Wälder und die Wildnisse noch frei betretbar. In dieser Hinsicht haben wir NaturFreunde einen großen Vorteil: Hier sind unsere Vergnügungsstätten! Und wir werden sie auch weiterhin so nutzen und uns dafür einsetzen dass sie frei bleiben.

viel Spaß beim Mitmachen

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 1.Quartal 2010

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,

Schaut man sich die WEB-Seiten zum Aktionstag Mobil ohne Auto an, so können die Bewertungen unterschiedlicher nicht sein. Die einen feiern die Mischung aus Fahrrad-Event , verkaufsoffenem Sonntag und freier Fahrt für alle im HVV als die ultimative Richtung mit der es den Radfahrern gelingen wird sich im Verkehrsmoloch Hamburg mehr Raum zu erstreiten. Die anderen sehen die ursprünglichen Ziele des Aktionstags MoA (Mobil ohne Auto) für mehr klimafreundliche Mobilität zu streiten bis zur Unkenntlichkeit verwässert.
Fakt ist das den beiden großen CO2 Schleudern Vattenfall und EON nicht die rote Karte gezeigt wurde. Ihnen wurde ermöglicht unter der Fahne: Weniger Autos - mehr Fahrräder - fit fürs Klima in demagogischer Weise von ihrem verwerflichen Tun abzulenken.
Fakt ist das Radfahrer die Gesamtheit der Demonstration nicht wahrnehmen konnten weil eine gemeinsame Abschlussfahrt fehlte. Die Teilnehmer gingen buchstäblich im Kaufrausch unter.
Mir schwant etwas: Alstervergnügen und andere Stadtfeste haben mal als kritische Öffentlichkeit transportierende Veranstaltungen begonnen und sind inzwischen zu Vergnügungshülsen entleert.
Auch die Gegner eines prinzipiellen Umschwenken in der Verkehrspolitik haben inzwischen begriffen das einige Elemente der Fahrradsternfahrt - entleert von politischen Inhalten - sich sehr wohl als Folie für ein weiteres Stadtevent eignen. Die Fahrt über die Köhlbrandbrücke ist ja ein tolles Erlebnis! Die Budenbesitzer interessiert es nicht aus welchem Grund Leute in die Stadt kommen sie interessier das sie konsumieren. Die Ladenbesitzer interessiert wie der lästige verkaufsgeschlossene Sonntag umgangen werden kann.
Und was tun wir?
Nun zunächst mal fahren wir weiter Rad in einer radfahrfeindlichen Stadt und sehen weiter
viel Spaß beim Mitmachen

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 4.Quartal 2009

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,

mitten in der Schlussredaktion erreichte uns die Meldung das Frau Dr. Gitta Trauernicht die Zustimmung zum Wiederanfahren des Schrottreaktors Krümmel gegeben hat. Wir sind entsetzt. Positioniert sich doch die SPD, deren Mitglied Frau Trauernicht ist, in allen Wahlkämpfen als Atom-Ausstiegspartei.
Manche Leute meinen: Hier kann man die Windigkeit von PolitikerInnen aufs drastischste erleben: Was interessiert sie die Wahlversprechen und Parteibeschlüsse, im Zweifelsfall ist die Atomwirtschaft der zahlungskräftigere nächste mögliche Arbeitgeber - und - aus dieser Verhaltensweise hier folgt Politikmüdigkeit bei den Wählern auf dem Fuß.
Die Atomwirtschaft hat auf jeden Fall wieder einen Stein aus dem Weg geräumt um den Ausstieg aus der Atomenergie rückgängig zu machen.
Dieser Vorgang macht deutlich das wir im Wahlkampf ausdrücklich ausstiegfreundliche KandidatInnen unterstützen sollten die bereit sind auch dafür zu kämpfen.
Deshalb rufen wir auf an der Demonstration am 5. September: "mal richtig abschalten" teilzunehmen.
Es muss Schluss sein mit der Energieerzeugung auf Kosten noch nicht geborener Generationen.

In solch zugespitzter Situation den Kopf kühl zu halten bedarf es des Ausgleichs, der Freizeit und Bewegung in der freien Luft.
Oder wie wär's mal mit Klettern. Viele interessante Touren werden auch diesmal wieder angeboten, nutzen wir sie!
viel Spaß beim Mitmachen

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 3.Quartal 2009

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,

Hamburg poliert an seinem ökologischen Image:
Pläne zur Widereinführung der Straßenbahn in Form einer Stadtbahn, europäische Umwelthauptstadt und ähnliches werden uns präsentiert. Aber ist das vor dem Hintergrund des Kraftwerkbaus in Moorburg, und einem völlig verfehlter U-Bahnbau nicht reine Schönfärberei?
Im Wahljahr 2009 scheint die Politik Schönfärberei besonders zu brauchen um den Wählern Sand in die Augen zu streuen.

Ob die Krise, die offenbar ihre Dimension noch gar nicht voll entfaltet hat, genutzt wird die Weichen zu einem ökologisch - sozialen Politikmuster umzulegen, hängt von unserem Engagement und dem Engagement jedes Einzelnen ab.

So werden wir auch weiterhin unter anderem auf dem Ostermarsch für weltweite Abrüstung streiten und uns für den Ausstieg aus der Atomenergienutzung in jeder Form einsetzen.

Darüber hinaus, und das ist das Zentrum der Tätigkeit der NaturFreunde, wollen wir dazu beitragen das uns in diesen Auseinandersetzungen nicht die Puste ausgeht! Und was gibt es da besseres als sich immer wieder in freier Natur mit Freundinnen und Freunden zu bewegen.

Deshalb freue ich mich auch auf diesen Frühling, in der Gewissheit das die Tage länger werden, die Bäume in Blütenpracht stehen und dieses wunderbare frische Grün uns wieder beglücken wird.
viel Spaß beim Mitmachen

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 2.Quartal 2009

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,

Zunächst die gute Nachricht.
Am 11. Dezember 2008 beschloss die Bürgerschaft einstimmig eine Verfassungs-änderung nach der Volksentscheide in Hamburg zukünftig verbindlich sind. Eine Entscheidung zu der auch die Naturfreunde einen kleinen Teil beigetragen haben. Aber es ist noch nicht vorbei. Der langen Kampf um ein besseres Wahlrecht geht nun in die vorletzte Runde: Bis zum 12.02.2009 müssen sich 61.834 Menschen für unser Volksbegehren "Mehr Demokratie - Ein faires Wahlrecht für Hamburg" eintragen. Diesmal nicht vergeblich wie 2004 sondern verbindlich.

Die schlechte Nachricht
Mit dem Fahrplanwechsel der DB im Dezember wurden alle von Hamburg ausgehenden durchgehenden Urlaubszüge in ausländische Skigebiete gestrichen, ebenso der Nachtzug nach Paris. Die Folgen der Privatisierungsvorbereitungen treffen uns alle.

Nur wenigen von uns sind in der Lage eine in der Titelgeschichte beschriebenen Hochgebirgstour zu unternehmen, mit desto größerem Interesse habe ich sie gelesen. Es gehört sicherlich viel Erfahrung, eine überdurchschnittliche Kondition und ein gutes Team dazu so etwas durchzuführen. Ich finde es ermunternd das so etwas auch unter dem Dach der NaturFreunde möglich ist.

Weiterhin frischen Mut und immer ein Stück blauen Himmel im Gemüt wünsche ich uns allen.

Auf ein frohes und gesundes neues Jahr 2009
und viel Spaß beim Mitmachen

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 1.Quartal 2009

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,

Hamburg war einmal eine Stadt mit einer überragenden Zahl preiswerter Schwimmmöglichkeiten. Seit über einem Jahrzehnt wurde diese Schwimmbadlandschaft systematisch ausgedünnt. Das geschah entweder zugunsten teurer Spaßbäder oder sie wurden vollends zerstört. Das nächste Opfer soll das Schwimmbad Ohlsdorf sein.
Aber die Ohlsdorfer wehren sich, wir wünschen ihnen viel Erfolg beim Kampf für den Erhalt des Familienbades.

Neben dieser unsozialen Politik punktet die Landesregierung Hamburg mit einem klimapolitischen Katastrophenkurs. Es steht zu befürchten - wenn das Heft erschienen ist, ist die Entscheidung vielleicht schon gefallen - das in Hamburg die größte CO2-Schleuder Norddeutschlands gebaut wird, auch diesmal wieder beginnt es als behördlich geduldeter Schwarzbau.

Deutschland ist im Krieg - grundgesetzwidrig - und keinen interessiert es! Oder? Wir werden uns informieren lassen von zwei Fachleuten über die Möglichkeiten den Afghanistaneinsatz zu beenden.

Neben diesen unser Engagement herausfordernden Tatbeständen, freuen wir uns auf einen bunten Herbst - für manchen die schönste Jahreszeit. Das Laub beginnt sich zu verfärben und die vielen Wanderungen zu Fuß oder per Rad werden unsere Herzen erhellen.
Wie immer ist unser "Grünes Heft" prallvoll mit interessanten Angeboten für Ausflüge und Treffen.
wir wünschen viel Spaß beim Mitmachen

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 4.Quartal 2008

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,

Eine Stadt ist auch ein Naturraum. Das gilt auch für die Metropole Hamburg. Die Welt-Artenvielfaltskonferenz in Bonn haben wir zum Anlass genommen um uns Einschätzungen der wichtigsten Hamburger Umweltverbände zur Situation der Artenvielfalt in Hamburg einzuholen.
Vielfalt der Arten und Lebensräume liegen uns auch als Wanderer am Herzen, machen sie doch viele Wanderungen erst zum Vergnügen.
Wir wünschen euch eine angeregte Lektüre.

Brückenschläge zu anderen NaturFreunde-Gruppen sind schon lange Tradition bei uns. Im letzten Quartal waren NaturFreunde aus Halle und Berlin in Hamburg. In diesem Quartal besuchen uns Gothaer NaturFreunde und immer sind wir aufgefordert Gäste zu begleiten.

Höhepunkte in diesen Quartal werden sicherlich die Apfeltage in Hoisbüttel, die Friedens-Sommerakademie in Oberhof, die Barkassenfahrt und das Senegalfest in Maschen sein.
Aber vielleicht ist der persönliche Höhepunkte bei einer die vielen kleinen Veranstaltungen.

Wir wünschen viel Spaß beim Mitmachen



*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 3.Quartal 2008

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,

die Bürgerschaftswahl ist vorbei und es stellt sich heraus, dass es auch in Hamburg zukünftig ganz anders geht oder gehen kann. Die traditionellen Farbenspiele lösen sich auf. Aber welches Farbenspiel sich auch durchsetzt, für unsere Interessen setzen wir uns auch in Zukunft am besten selber ein! Anknüpfungspunkte bieten sich auch in diesem Heft einige.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Landesverband Hamburg hat im Vorfeld der Wahl Forderungen aufgestellt. Sie sind Hamburg bezogen und decken den gesamten Bereich des Natur- und Umweltschutzes ab. Dabei steht der BUND seit langer Zeit für Qualität und Sachverstand.
Wir sollten uns damit auseinandersetzen. Deshalb haben wir die Forderungen in diesem Heft abgedruckt, sozusagen als Rüstzeug für die nächsten Jahre.

Auch wir haben gewählt. Es finden sich bekannte und unbekannte Namen im neu gewählten Vorstand und Fuktionen. Wir hoffen auf einen möglichst fließenden Übergang zwischen altem und neuen Vorstand.
Den ausgeschiedenen Aktiven auch hier noch einmal herzlichen Dank für ihre Tätigkeit.


Ich freue mich auf das Frühjahr, auf viele schöne Erlebnisse in der freien Natur und auf interessante Gruppenabende. Davon gibt es auch in diesem Heft wieder eine Fülle von Angeboten.
Nutzen wir sie!

Wir wünschen viel Spaß beim Mitmachen



*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 2.Quartal 2008

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,

Es hat sich inzwischen herumgesprochen das die Versprechungen der Privatisierungsbefürworter in der Realität nicht gehalten werden. In weitgehend allen privatisierten Bereichen steigen die Preise und sinkt die Qualität der Leistungen. Zudem werden viele Menschen entlassen und verlieren damit ihre Lebensgrundlage.

Wir haben das Thema aufgegriffen auch in Hinblick auf die nächste Bürgerschaftswahl. Vielleicht überzeugen ja die Argumente gegen die Privatisierung öffentlichen Eigentums und wir nutzen die Gelegenheit Privatisierungsgegner in die Bürgerschaft zu wählen! Das neue Wahlsystem ermöglicht es einzelne Kandidaten oder Kandidatinnen zu stärken.

Wandern ist eine der Haupttätigkeiten unseres Verbandes. Desto mehr qualifizierte WanderleiterInnen bei uns aktiv sind desto attraktiver ist unser Verein. Aber es gehen uns langsam die WanderleiterInnen aus. Denkt doch bitte darüber nach ob ihr eine Wanderleiterinnenausbildung machen wollt oder ob euch bekannte Personen eine Wanderleiterinnenausbildung machen wollen. Die nächste Ausbildung findet dieses Jahr (2008) in Nienburg an der Weser statt.

Wie immer gibt es viele interessante Veranstaltungen auf denen man nette Menschen treffen kann.
Wir wünschen viel Spaß beim Mitmachen



*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 1.Quartal 2008

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,

Es war ein seltsames Jahr: ein sommerlicher Frühling und ein herbstlicher Sommer. Die Weltklimakommission führt diese Änderungen auf die von Menschen verursachte zu hohe CO2 Konzentration zurück und interpretiert sie als Beginn einer bedrohlichen Entwicklung. Trotzdem sollen landauf landab neue Kohlekraftwerke gebaut werden, welche die Zielvorstellungen nach CO2-Reduktion auf Jahrzehnte unterlaufen. Die NaturFreunde Hamburg fordern alternative Lösungen. Wenn die gewaltigen Investitionssummen in Energiespartechniken und regenerative Energieträger gesteckt werden, können wir uns den Kohle- und Atomkraftwerkswahnsinn sparen.

Etwas anderes sollte allerdings unterlassen werden: Die Privatisierung der Bahn AG. Alle Privatisierungen von Bahnen weltweit haben ins Chaos geführt, wie es der Film: Bahn unterm Hammer zeigt. Wir brauchen eine bürgernahe Bahn wie in der Schweiz.

In der Hoffnung das der zur Zeit laufende Volksentscheid zur Stärkung der Volksgesetzgebung positiv ausfällt hoffe ich auch auf einen herbstlichen Herbst in dem die vielen hier aufgeführten Touren und Ausflüge den gewünschten Rahmen finden.

Wir wünschen viel Spaß beim Mitmachen, ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in neue Jahr



*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 4.Quartal 2007

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,

Demokratie ist für die Herrschenden in unserer Stadt ein ungeliebtes Geschäft: Die Demonstration am Pfingstmontag gegen den Asiangipfel, an der auch viele NaturFreunde teilnahmen, gehörte nicht den Demonstranten sondern der Polizei. Diese demonstrierte in GI-Kluft die permanente Demonstrationsbehinderung durch Wanderkessel und verunmöglichte somit uns Demonstranten unser Anliegen vorzubringen.
Die Regierung Freiherr von Beust hofft durch Terminmanipulationen mittels Abkopplung von der Bürgerschaftswahl, auf einen erfolglosen Volksentscheid.
Aber wir lassen uns nicht entmutigen und bleiben am Thema. Das nächste, der Dauerbrenner Volksentscheid geht Ende September in die entscheidende Runde (siehe Rückseite des Heftes). Ich hoffe das wir am Ende eine gute Grundlage für mehr Demokratie haben werden, nämlich verbindliche Volksentscheide.
Wie immer braucht, wer sich in Arbeit und Gesellschaft engagiert, auch mal Zeit zum Durchatmen. Das wir die dafür notwendige Infrastruktur nicht aus den Augen verlieren davon zeugt unser Schwerpunktthema "grüne Wege in Hamburg".

Interessante Angebote für Ausflüge und Treffen sorgen, so hoffe ich, für einen Sommer voll kräftigender Erlebnisse.

Viel Spaß beim Mitmachen.





*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 3.Quartal 2007

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,

Nach anfänglich zögerlicher Stimmabgabe ist das Volksbegehren zu Rettung des Volksentscheides erfolgreich verlaufen. Auch viele NaturFreunde haben ihren kleinen oder großen Beitrag geleistet. Der Erfolg lässt hoffen, und das ist ja ein durchaus frühlingshaftes Gefühl.
Das Heft ist voll von Initiativen unterschiedlichster Art. Neben dem was viele Unermüdliche jedes Viertel Jahr gewissenhaft auf die Beine stellen, etabliert sich einiges Neues: Die Theaterbesuche stießen auf Interesse und werden erweitert fortgeführt, Nordic-Walking scheint sich zu etablieren, und in den Sportbereich kommt etwas Schwung hinein. Auch beim bürgerschaftlichen Engagement wird unsere Tätigkeit fassettenreicher. Dabei stellen das Friedensengagement, der Schutz des grünen Hamburgs, Aktivitäten gegen eine mögliche Klimakatastrophe, gegen die Privatisierung öffentlichen Eigentums und "mehr Demokratie wagen" ein breites Spektrum dar, wo wir alle eigentlich noch etwas mehr tun sollten.
Somit ist das Heft wieder prallvoll mit interessanten Angeboten für Ausflüge und Treffen sowie mit Berichten und Informationen.
Ein ereignisreiches, frohes und erfolgreiches Frühjahr uns allen.
Viel Spaß beim Mitmachen



*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 2.Quartal 2007

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,

Vor 2 Jahren wurde erfolgreich die Initiativen "Hamburg stärkt den Volksentscheid" und "Rettet den Volksentscheid" durchgeführt. Auch wir haben dafür gesammelt. Es geht darum das in Zukunft Volksentscheide für die Regierungen bindend sind.
Die Regierung hat erfolgreich absolvierten Volksabstimmungen schlichtweg ignoriert und das Gegenteil gemacht.
Vom 13. Februar bis 5. März wird die zweite Stufe das Volksbegehren unter den neuen schikanösen Bedingungen durchgeführt.
Wir sammeln jetzt schon Anträge auf Briefeintragung - auch viele NaturFreunde haben schon einen Antrag ausgefüllt.
Aber rund wird die Sache erst wenn die Eintrageunterlagen die per Post kommen, auch fristgerecht zurückgeschickt werden.
Deshalb sollte vom 13. Februar bis 5. März unser Frage an jeden den wir treffen sein: "Hast Du Dich schon eingetragen - für faire Volksentscheide!"
Und wenn die Person verneint sollten wir ihr entsprechende Unterlagen mitgeben.
Das was wir machen ist ein Stück praktizierter Demokratie und wir sollten uns nie zu alt fühlen da mitzumachen.
In diesem Heft gibt es viele schöne Möglichkeiten auch Demokratie zu üben :-)

Wir wünschen viel Spaß beim Mitmachen

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 1.Quartal 2007

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,

"Am Wochenende gehört Mammi mir" müsste eigentlich die aktuelle Abwandlung der 60ziger Jahre Parole
"Am Samstag gehört Papi mir" lauten. Damals ging es um die letztendlich erfolgreiche Durchsetzung des freien Samstags, heute geht darum die vollständige Aufhebung der Laden-schließungszeiten abzuwehren.
Ab 2007 wird vielen Tausenden Beschäftigten im Einzelhandel das freie Wochenende weiter beschnitten oder ganz abhanden kommen.
Dass das die gesamte Freizeit beeinflussen wird und somit alle Freizeit-verbände trifft liegt auf der Hand. Mehr zu dem Thema ab Seite 4.

Damit in Hamburg nicht weiter nach Gutsherrenart regiert wird, unterstützen die NaturFreunde Hamburg die Initiativen "Rettet den Volksentscheid" und "Hamburg stärkt den Volksentscheid". Damit die Abstimmung ein Erfolg wird bitten wir euch: Beantragt die Briefwahl und werbt dafür.

Schöne Herbsttouren stehen im Heft. Es spricht sich langsam herum, dass alle Gruppen im Heft interessantes zu bieten haben - nutzt es!

Für das Ende des Quartals wünschen wir allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 4.Quartal 2006

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,

Ohne Frieden ist alles nichts. Der oberste Kriegsherr des mächtigsten Staates der Erde besucht unsere Bundeskanzlerin um sie für seine zukünftigen Raubzüge zu gewinnen. Das ist ein Grund uns zu den vielen Menschen hinzuzugesellen die sagen: "Sie sind nicht willkommen Herr Bush".
Wir stellen dem Kriegswahn internationale Solidarität entgegen:
am 2. September mit unserem Senegalfest in Maschen.

Das Große Geschäft wollen einige mit dem Altonaer Volkspark machen - hier geht es offenbar darum wie viele Grünflächen uns in Zukunft noch unentgeltlich zur Verfügung stehen werden. Einiges erhellendes dazu auf den nächsten Seiten des Heftes.
Überhaupt scheint Grün für Carl-Friedrich Freiherr von Beust der sich gern populistisch Ole nennt, ein Graus zu sein. Bäume deren Pflege Geld kostet, werden abgesägt. Wenn ich durch Hamburg laufe, begegne ich immer mehr Baumstümpfen. Noch fällt es nicht so auf aber wehren wir den Anfängen.
Die Angebote in diesem Heft zeugen davon das wir die Grünzonen im Stadtgebiet brauchen und nutzen.

Übrigens: Jede Wanderung und Tour die angekündigt wird, findet auch statt.
Bei jedem Wetter sind unsere WanderleiterInnen am Treffpunkt!

Viel Spaß beim Mitmachen

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 3.Quartal 2006

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,

"Mobil ohne Auto" ist ein Schwerpunktthema in diesem Heft. Dabei ist das Thema bei unseren Veranstaltungen gut aufgehoben. Von ca. 130 Veranstaltungen die wir z.B. in diesem Quartal anbieten, werden ca. 125 im Umweltverbund durchgeführt. Das heißt bei 96% unserer Veranstaltungen nutzen wir den Öffentlichen Personen Nahverkehr (ÖPNV), gehen zu Fuß, fahren per Rad oder mit dem Bus.

Aufhorchen ließ mich, dass in Kopenhagen - einer Hamburg vergleichbaren Stadt - 32% des Gesamtverkehrs mit den Rad zurückgelegt werden in Hamburg sind es nur 9%.
Für solche und andere Zukünfte lohnt es sich sicher am 18.6.06 zu demonstrieren. Ein Blick in den Forderungskatalog ist hier aufschlussreich.

In Frühjahr häufen sich wie immer die politischen Aktionen und es geht zur Zeit vor allem darum erworbenes zu erhalten: sichere Renten, Atomausstieg, Frieden, 38,5 Stundenwoche, Urlaub und mehr Geld.

Darauf fußt ja auch die Vielfältigkeit unserer Tätigkeit wovon dieses Programm ein beredtes Zeugnis ablegt.

Viel Spaß dabei uns allen beim mitmachen.

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 2.Quartal 2006

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,

Wie schön ist es doch das Wandern durch den Winterwald. Aber wie kommen wir da hin?
Wir haben mit dem Hamburger-VerkehrsVerbund einen leistungsfähigen ÖPNV. Nun gibt es Pläne einen wesentlichen Baustein des HVV, die Hochbahn, an die Bahn AG zu verscherbeln. "Die Bahn" soll demnächst privatisiert werden.
2/3 der Hamburger-Innen wünschen sich keine Privatisierung von Krankenhäusern, Schulen, Wasserwerken oder ÖPNV. In den letzten Jahren ist das an einer Reihe von Volksgesetzgebungen deutlich geworden - auch wir NaturFreunde haben mit gesammelt. Aber Pustekuchen die Volksgesetzgebung wird gerade faktisch abgeschafft. König Ole regiert lieber gegen die Wähler als für sie. Dazu mehr auf Seite 4-6.

Das uns auch in Zukunft die Puste nicht ausgeht bei der Arbeit für eine bessere Welt, dafür gibt es die NaturFreunde. Es gibt in diesem Winter wieder viel erfrischendes und erquickliches.

Viel Spaß beim Mitmachen und ein frohes und erfolgreiches Jahr uns allen.

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 1.Quartal 2006

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,

"Der Herbst der macht die Blätter steif, der Sommer muß sich packen",
es war ein Sommer in dem viel passiert ist, auch bei den NaturFreunden.
Über einige Früchte könnt ihr in ca. einer handvoll Artikeln nachlesen. Sie berichten über Aktivitäten und sollen neugierig machen bei Wiederholungen teilzunehmen.

Viele Grünzonen in Hamburg, welche wir durchwandern, werden von Kleingärtnern gepflegt und erhalten. Jetzt sollen tausende Kleingärten einer dubiosen wachsenden Stadt weichen.
Dieser unerfreulichen Nachricht steht eine erfreuliche gegenüber: Der NaturFreunde Wanderführer "Natura 2000-Trail, dort wo wir wohnen. Wandern im Kreis Pinneberg" ist fertig.
Über beides wird ausführlich berichtet.

Sport bei den Naturfreunden in Hamburg? Anne sucht Nordic Walking Partner und die niedersächsischen NaturFreunde bieten Wintersportreisen an die einen neugierig machen.
Vielleicht entwickelt sich ja Neues in alter Tradition.
Natürlich läuft auch alles Bewährte weiter, also viele Möglichkeiten sich einzuklinken

Viel Spaß beim Lesen und Mitmachen

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 4.Quartal 2005

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,


Viel Spaß beim Lesen und Mitmachen

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 3.Quartal 2005

     

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, Guten Tag,


Viel Spaß beim Lesen und Mitmachen

*   *   *   *      aus dem Editorial des Programmheftes NaturFreunde Hamburg 2.Quartal 2005